FAQ

Die Freiwillige Radfahrprüfung besteht aus einem theoretischen Teil und einem praktischen Teil. Um die Radfahrbewilligung zu erhalten, müssen beide Teile bestanden werden. Der theoretische Teil der Prüfung wird in der Schule vom Klassenlehrer/der Klassenlehrerin abgenommen. Der praktische Teil der Prüfung wird von der Polizei abgenommen. In Graz geschieht das am Verkehrserziehungsgarten, in kleineren Städten und Gemeinden wird die Prüfung im realen Verkehrsraum abgehalten. Idealerweise wird der praktische Teil der Prüfung an einem von der Schule organisierten gemeinsamen Termin absolviert. Wenn Ihr Kind beide Teile der Prüfung bestanden hat, bekommt es die behördliche Radfahrbewilligung mit der Post nach Hause geschickt.

Termine für den praktischen Teil der Radfahrprüfung können mit Herrn Stross, dem Koordinator des Verkehrserziehungsgartens, unter der Tel. 0664/608 728 5459, vereinbart werden. Terminvereinbarungen für Schulen sind ab November möglich. Nach der Terminreservierung für die Prüfung kann Ihre Klasse gerne einen Termin für das Radfahrtraining bei Hrn. Mag. Jörg Ofner (FGM) unter der Tel. 0699/18104525 vereinbaren.

Die Schulen können sich einen Bus zum Verkehrserziehungsgarten organisieren lassen. Wenden Sie sich an die Firma Springer. Die Kontaktperson ist Frau Kuss-Unterschweiger unter der Tel. 0316/8060-132.

Der theoretische Teil wird in den meisten Fällen in der Schule durchgenommen. Ihr Kind bekommt die Unterlagen vom Österreichischen Jugendrotkreuz als Vorbereitung für die Radfahrprüfung. Die Stadt Graz bietet gemeinsam mit der Forschungsgesellschaft Mobilität (FGM) ein Radfahrtraining in der Verkehrsrealität als Vorbereitung auf die Freiwillige Radfahrprüfung an. Eine wichtige Rolle in der Vorbereitung spielen die Eltern - üben Sie ausreichend mit Ihren Kindern das Radfahren im realen Verkehrsraum.

  • Prüfungsbogen der theoretischen Prüfung
  • Einverständniserklärung mit Foto, unterschrieben von Eltern/Erziehungsberechtigten (= Bogen aus dem Vorbereitungsheft vom Österreichischen Jugendrotkreuz)

Die Radfahrprüfung wird meist im Rahmen des Schulunterrichts in der 4. Klasse Volksschule vorbereitet und durchgeführt. Die Prüfung ist freiwillig und berechtigt Kinder im Alter von 9 Jahren (wenn sie die 4. Schulstufe besuchen) bzw. 10 bis 12 Jahren zum Lenken eines Fahrrads im Straßenverkehr ohne Begleitperson. Für Kinder unter 12 Jahren besteht eine Radhelmpflicht. Verantwortlich dafür, dass das Kind den Helm trägt, ist seine Aufsichtsperson.

Die Radfahrprüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Die theoretische Prüfung wird meist in der Schule durchgeführt, die praktische Prüfung wird von der Exekutive abgenommen. Wenn beide Prüfungsteile positiv sind, wird dem Kind nach dem 9.  bzw. 10. Geburtstag der Fahrradausweis übermittelt. Dabei ist anzunehmen, dass die erforderliche körperliche und geistige Eignung sowie die Kenntnisse der straßenpolizeilichen Vorschriften beim Kind vorhanden sind.

Für die Zulassung zur freiwilligen Radfahrprüfung ist eine schriftliche Zustimmungserklärung und für die Übermittlung des Fahrradausweises ist ein schriftlicher Antrag der Erziehungsberechtigten (inkl. Passfoto) einzuholen (wird meist von den Schulen organisiert und an die zuständige Behörde übermittelt).

Folgende Voraussetzungen gelten für die Prüfungsteilnahme:

  • Vollendung des 9. bzw. 10. Lebensjahres des Kindes
  • Geistige und körperliche Eignung zum Lenken des Fahrrads
  • Kenntnisse der straßenpolizeilichen Vorschriften

Zuständige Behörde: Bezirkshauptmannschaft (Wien: MA 46)